3 Gedanken zu „„Laufzettel“ zur Führerscheinverlängerung in Chiang Mai“

  1. Nur gute Nachrichten:

    A.) Alle die über 88 Jahre jung sind und einen Internationalen Führerschein haben, der vor  oder im Jahr 1949 ausgestellt ist, benötigen keinen Thai-Führerschein. Alle anderen doch. Für den Fall der Fälle (Versicherung etc.) sollte man ihn haben, oder das Fahren unterlassen.

    B.) Für „pure“ Touristen wird es schwierig. Ist doch auch gut so.

    C.) Für alle anderen ist es recht leicht. Was benötigt wird:

    1.) Einen Thai-Hausregister-Eintrag (TM30), diesen sich zusammen mit dem deutschen Führerschein vom Konsul oder Botschaft übersetzen und beglaubigen lassen (das kostet am meisten: 1.530 THB)

    2.) eine Gesundheitsbescheinigung von einem beliebigen Krankenhaus (ca. 150 THB)

    3.) Pass & dt. Führerschein

    Das ist alles. Hat man dies, dann braucht das ganze Prozedere – vom Antrag bis fertigen Führerschein –  auf dem zuständigen Amt (der genaue Ablauf wird freundlich erklärt) keine drei Stunden Zeit. Kopien werden für 1 THB pro Blatt dort angefertigt. Autoführerschein kostet 205 THB, Motorrad 105 THB

    Da gibt es nichts zu Maulen, sondern selten so schnell und freundlich auf einer Behörde zum Ziel – die Thai-Führerscheine in der Hand zu halten – gelangt.

    Watdii Khrap

    Misha

      (Quote)

    1. Hallo Misha !

      Bei welchem Land and Road Departement geht das denn so problemlos ohne jeglichen Test ?

      Wenn es doch nur so einfach wäre !!! Oder gibt es da zwischen den einzelnen Departments so grosse Unterschiede ??? Ich habe jedenfalls in Ayutthaya andere Erfahrungen gemacht.

      Zu Punkt eins und zwei stimme ich dir zu, bei Punkt drei kenne ich das aber ganz anders.

      Mit den genannten Unterlagen und dem Reisepass inclusive mehrerer unterschriebener Kopien des Passes geht es zum Office.

      Hier muss man alle Unterlagen abgeben.
      Dann bezahlt man 150 Baht für die verschiedenen Tests.

      Nachdem man bezahlt hat, erhält man eine Wartenummer und ein Formular, in welches die Ergebnisse der einzelnen Tests vom Personal eingetragen werden. Nach einer Wartezeit von gut einer Stunde beginnen dann diese Tests:

      Farbtest: Anhand einer Ampel wird getestet, ob man Farben differenzieren kann.

      Reaktionstest: Hier sitzt man vor einer Box mit einem grünen Licht. Schaltet dieses auf Rot um, so muss man möglichst schnell auf ein Pedal am Boden treten.

      Test zum einschätzen von Abständen: Für diesen Test muss man sich in einiger Entfernung vor eine Vorrichtung setzen, in der sich zwei „Stifte“ aufeinander zu bewegen. Wenn diese auf gleicher Höhe sind, muss man einen Knopf betätigen.

      Blickfeld Test: Für den letzten Test muss man den Kopf in eine Vorrichtung legen. Gegenüber sitzt ein Beamter, dem man in die Augen schauen muss. Am äußeren Blickfeld kann man farbige Lichter erkennen. Sobald sich diese ändern, muss man das dem Beamten mitteilen.
      Dann geht es zur halbstündigen Fahrprüfung hinter das Officegebäude. Besteht man nicht, kann man am nächsten Tag wieder kommen.
      Bis dahin sind nun schon gut 5 bis 6 Stunden vergangen und nach all diesen Tests
      geht es wieder zu dem Schalter, an dem man die Papiere abgegeben hat.
      Hier muss man die Quittung und das Formular mit den Testergebnissen abgeben und  den Führerschein  bezahlen.
      Danch muss man nur noch in den Raum, wo man den Führerschein bekommt.
      Hier werden die Unterlagen dann nochmals kontrolliert und danach erfolgt der Gang zum Fotoshooting. Dann endlich wird der FS gedruckt und die Aushändigung gegengezeichnet.
      Aufenthalt im Office insgesamt 7 Stunden !
      Gruß Peter

        (Quote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.