Thailands neue Verkehrsregeln

Thai PBS – Ein Leitfaden zu Thailands neuen Verkehrsregeln

Der Übergang zu neuen Verkehrsgesetzen, die mehr Arten von Vergehen und härtere Strafen für Zuwiderhandlungen auflisten, hat bereits begonnen. Hier ist, was Sie wissen müssen:

Dreimonatige Schonfrist

Obwohl die neuen Verkehrsregeln am 5. September in Kraft traten, hat die Polizei beschlossen, in den ersten drei Monaten nachsichtig zu sein, um den Thailändern Zeit zu geben, sich anzupassen oder ihr Straßenverhalten zu verbessern.

„Wir werden Verkehrssünder in den ersten drei Monaten auf der Grundlage, der seit 2020 geltenden Sätze bestrafen“, sagte Pol General Preecha Charoensahayanont, stellvertretender Direktor des Verkehrsmanagementzentrums der Royal Thai Police. „Wir werden in dieser Zeit auch das öffentliche Bewusstsein für die neuen Gesetze fördern“, fügte er hinzu.

Anstatt beispielsweise einen zu schnell fahrenden Fahrer mit der neuen Höchststrafe von 4.000 Baht zu bestrafen, wird die Verkehrspolizei während der Frist Geldstrafen von 500 Baht verhängen.

Härtere Strafen

Das Überfahren einer roten Ampel oder das nicht Anhalten für Fußgänger an einem Zebrastreifen führt nach den neuen Gesetzen zu einer Höchststrafe von 4.000 Baht – statt 1.000 Baht.
Gegen den Verkehr zu fahren und keinen Sturzhelm oder Sicherheitsgurt zu tragen, wird mit einer Höchststrafe von 2.000 Baht geahndet – eine Vervierfachung von 500 Baht.

Diejenigen, die für schuldig befunden werden, ohne Rücksicht auf die Sicherheit oder das Leben anderer gefahren zu sein, müssen mit einer Geldstrafe zwischen 5.000 Baht und 20.000 Baht und/oder maximal einem Jahr Gefängnis rechnen. Die Strafen werden von einer Höchststrafe von drei Monaten und einer Geldstrafe von 2.000 auf 10.000 Baht angehoben.

Alkohol am Steuer wird nach den neuen Gesetzen besonders hart bestraft. Verurteilten betrunkenen Fahrern droht eine Geldstrafe von bis zu 20.000 Baht und/oder eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr. Wenn sie dieselbe Straftat in den zwei Jahren nach ihrer ersten Straftat wiederholen, wird die daraus resultierende Geldstrafe mit einer obligatorischen Gefängnisstrafe verbunden. Die Geldstrafe kann bis zu 100.000 Baht und die Gefängnisstrafe bis zu zwei Jahre betragen.

„Was die doppelte Bestrafung von Wiederholungstätern betrifft, werden wir die erste Straftat ab dem 5. September dieses Jahres anerkennen“, erklärte Preecha.

Neue Arten von Straftaten

Das neue Verkehrsgesetz listet auch mehr Arten von Vergehen auf. In der Vergangenheit mussten Passagiere auf den Rücksitzen keinen Sicherheitsgurt anlegen. Aber nach dem neuen Gesetz wird die Nichtbeachtung mit einer Höchststrafe von 2.000 Baht geahndet.

Außerdem ist die Vorbereitung auf Straßenrennen jetzt eine Straftat. Die Versammlung auf einer öffentlichen Straße mit mindestens fünf illegal modifizierten Autos oder zur Vorbereitung auf ein Straßenrennen wird mit einer Strafe von bis zu drei Monaten Gefängnis und/oder einer Geldstrafe zwischen 5.000 und 10.000 Baht geahndet.

Werkstätten, die beim Modifizieren von Fahrzeugen für Straßenrennen erwischt werden, gelten als Komplizen. Sie erhalten zwei Drittel der Strafen für Straßenrennen, die mit bis zu drei Monaten Gefängnis und/oder einer Geldstrafe von 5.000 bis 10.000 Baht geahndet werden.

Kindersitze noch nicht vorgeschrieben

Thailand hat beschlossen, noch keine Kindersitzregelung durchzusetzen, da die Behörden noch Zeit brauchen, um Richtlinien zu erarbeiten, was zum Schutz junger Passagiere verwendet werden kann, wenn keine Autositze installiert werden können.

Die Autositzregel soll noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Bußgeld zahlen oder vor Gericht gehen

Gegenwärtig können Autofahrer Strafzettel der Verkehrspolizei über Amtsgerichte anfechten. Der Prozess ist jedoch ziemlich kompliziert.

Pol Maj-General Ekarak Limsangkad, der beim Entwurf des Verkehrsgesetzes mitgewirkt hat, sagte, der Prozess werde vereinfacht, sobald das Gesetz in Kraft getreten sei. Der Gesetzesentwurf hat vom Kabinett bereits grünes Licht erhalten und wird vom Staatsrat, den Rechtsexperten der Regierung, geprüft.

„Der Gesetzentwurf sieht vor, dass ein Verkehrspolizist, der in einer gerichtlichen Anfechtung verliert, mit Disziplinarmaßnahmen rechnen muss. Auf diese Weise werden die Verkehrspolizisten bei der Ausstellung von Tickets vorsichtiger sein“, sagte Ekarak.

Statistik der Verkehrsunfälle

In diesem Jahr sind bei Verkehrsunfällen bisher 10.186 Menschen ums Leben gekommen und 634.680 weitere verletzt worden. Die meisten Unfälle betrafen Motorräder und die meisten Opfer waren Reiter.

Quelle: Thai PBS World

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.