Schlagwort-Archive: Chiang Mai

Chiang Mai ohne Honorarkonsulat

Herr Hagen Dirksen wird zum 31.12.2019 seinen Dienst als Honorarkonsul in Chiang Mai aus Altersgründen beenden.

Die Deutsche Botschaft Bangkok Informiert:
Herr Hagen Dirksen wird zum 31.12.2019 seinen Dienst als Honorarkonsul in Chiang Mai aus Altersgründen beenden. Die Botschaft Bangkok bedankt sich bereits jetzt bei Herrn Dirksen, dass er sich mit großem Erfolg der Belange der deutschen Staatsbürger in Thailand angenommen hat. Darüber hinaus bedankt sich die Botschaft auch für seine wertvollen Beiträge zur Pflege der Beziehungen zwischen Deutschland und Thailand auf verschiedenen Gebieten der Wirtschaft, der Kultur und des Rechts.

Aus organisatorischen Gründen wird der designierte neue Honorarkonsul die Amtsgeschäfte in Chiang Mai leider nicht übergangslos aufnehmen können. Ab dem 01.01.2020 müssen daher sämtliche Dienstleistungen, die bislang von Honorarkonsul Dirksen in Chiang Mai wahrgenommen wurden, bis auf Weiteres an der Botschaft Bangkok durchgeführt werden. Bitte beachten Sie das konsularische Informationsangebot der Botschaft Bangkok unter
https://bangkok.diplo.de/th-de/service/konsularservice

Für Visaanträge möchten wir Sie auf die ausführlichen Informationen unter
https://bangkok.diplo.de/th-de/service/05-visa-und-einreise hinweisen.

Sobald der neue Honorarkonsul in Chiang Mai seinen Dienst angetreten haben wird, werden Sie umgehend an dieser Stelle informiert.

Bei Passbeantragung im Dezember 2019 beim Honorarkonsul in Chiang Mai beachten Sie bitte folgendes: Neu beantragte Reisepässe, die nach dem 31.12.2019 abholbereit sind, können durch den Passbewerber oder einen Bevollmächtigten nur in der Passstelle der Botschaft Bangkok abgeholt werden.

Am 25 + 26.12.2019 ist feiertags bedingt geschlossen. Letzter Öffnungstag beim Konsulat in Chiang Mai ist dann der 27.12.2019

Weihnachtsgebäck Chiang Mai

unsere langjährigen hier in Chiang Mai lebenden zwei Bäckermeister starten die jährlich
anstehenden Weihnachtsbäckereien
mit Christstollen & Weihnachtsgebäck.

Jo’s Bakery in Hangdong.
Die Leckereien müssen in den bekannten Zeiten abgeholt werden.
Vorher das Bestellen nicht vergessen.
Gegen Vorkasse Versand mit Kerry Express Thailandweit möglich.
Mobil: +66 89 950 6623                        [ 089 950 6623 ]
E-mail: js_bakery@yahoo.com
josbakery.wordpress.com

hier ist der Link zur Homepage für die Weihnachtsbäckereien
jos-bakery-specials/

J & S Bakery  in Saraphi 
Hier kann man ebenfalls zu den Öffnungszeiten die Leckereien abholen oder (Thailand weit), sie sich per Kerry Express, zzgl. der Versandkosten per Vorkasse, zusenden lassen.
Bitte aufgrund der großen Nachfrage rechtzeitig vorbestellen.
Mobil: +66 85 223 4984                     [ 085 223 4984 ]
E-mail:: Jandsbakery@gmail.com
facebook.com/jandsbakery/
jsbakery.webnode.com/
Hier ist die entsprechende Preisliste … Weiterlesen pdf 

EINLADUNG: Thai-Deutsche Gemeinde Chiang Mai (TDG)

VORSORGE

Niemand denkt gern über Zeiten nach, in denen es uns irgendwann vielleicht nicht mehr so gut geht. Doch wer vorsorgt wie ein Reisbauer, der rechtzeitig sein Feld bestellt, hat später nicht das Nachsehen. Gerade wer im Ausland lebt, kann so manche böse Überraschung erleben, wenn‘s dann doch ernst wird. Deshalb: Schaffen Sie Sicherheit für sich und Ihre Angehörigen! Um Sie dabei zu unterstützen, veranstaltet die Thai-Deutsche Gemeinde Chiang Mai (TDG) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft Bangkok und dem Deutschen Honorarkonsulat Chiang Mai einen Info-Nachmittag zum Thema „Vorsorge treffen“. Das Programm mit Tipps zu Vollmachten, Notfallmappe, Patientenverfügung usw. beginnt mit Kaffee und Kuchen.
Termin: Mittwoch, 27.11.2019, 15.00 Uhr,
Ort: Thai-Deutsche Gemeinde Chiang Mai (TDG),
City Gate Church, Soi Rattana Sakha, T. Mae Hia, A. Muang, Chiang Mai 50100 (siehe Karte)
Google Maps: 18.749184, 98.968162,
Kosten:200 THB (inkl. Kaffee u. Kuchen, Materialmappe)

Anmeldung: www.thai-deutsche-gemeinde.com/vorsorge-treffen (Anmeldelink vorhanden, für die Vorbereitungen ist es erforderlich, dass Sie sich bis spätestens 20.11.2019 anmelden.)

Mit freundlicher Unterstützung durch:
Deutsche Botschaft Bangkok
Deutscher Hilfsverein
Schweizerische Eidgenossenschaft
Österreichisches Konsulat.


Kontakt: www.thai-deutsche-gemeinde.com 

Bodo Förster: Ein Leben für die Elefanten

Wie ich mir meinen Traum in Thailand erfüllte.

Es ist die Geschichte eines außergewöhnlichen, manchmal chaotischen Lebens, in dem ein junger Thüringer als Tierpfleger im Berliner Tierpark Friedrichsfelde davon träumte, in Asien mit Elefanten zu arbeiten. Trotz vieler privater und beruflicher Rückschläge verlor er seinen Traum nie aus den Augen verlor. Michail Gorbatschow und die Postkarte eines schwedischen Elefantentrainers spielten dabei wesentliche Rollen.

Bodo ist derzeit in Deutschland, um diverse Medientermine zum Buch wahrzunehmen.

Zum Buch haben wir (Bodo, Roger Förster, Stefan Wagner/IT-Technik und ich) einen eigenen Blog produziert, der ab heute online steht :

https://ein-leben-fuer-die-elefanten.com

Die Idee entstand, als wir eine Menge toller Fotos sichteten, von denen naturgemäß nur ein Teil im Buch landen konnte. So wollten wir eine eigene, separate Plattform für die Bilder schaffen. Und wie das so ist, kamen Texte dazu und der Gedanke, auch über das Echo zu berichten, welches das Buch bei LeserInnen und Medien finden wird. Aktuelle Medienberichte über das Leben der Elefanten in Asien, über ihren Schutz und ihre Chancen runden das Angebot des Blogs ab.

Vor allem aber erzählen wir Geschichten und Anekdoten rund um das Buch. Mit tollen, atmosphärisch dichten Bildern aus Thailand und anderen Regionen Südostasiens, Videos kommen demnächst dazu.

„Zwei Babys und ein Buch“ heißt heute Bodos erster Tagebuch-Eintrag zu einem sehr fruchtbaren Herbst 2019. Und ich schildere, wie wir uns 2010 kennenlernten („Zu Gast beim Elefantenmann“) und warum der erste Versuch zum Buch 2013 im Nichts endete („Stumpfer Start in Luang Prabang“) .

Wir hoffen, dass euch der Blog gefällt! Wir freuen uns über Lob und sind dankbar für Verbesserungsvorschläge. Wir fangen ja gerade erst an und werden von nun an die Seite täglich mit neuen Storys und Meldungen füttern.

Herzliche Grüße aus Thailand,
Bernd

Schmidt, Georg – neuer Deutscher Botschafter in Bangkok. 

Empfang des Honorarkonsuls Hagen Dirksen, anlässlich der Vorstellung des neuen deutschen Botschafters Georg Schmidt am Freitag, 10. Mai 2019 in der konsularischen Vertretung Deutschlands für den Norden Thailands.
Von Dietrich Brocke

Unser Honorarkonsul Hagen Dirksen hatte geladen: Der neue deutsche Botschafter, Georg Schmidt, auf weiterer Vorstellungsreise, nun in den Norden Thailands.

In Chiang Mai angekommen und tagsüber sogleich zu einer Informations- und Kennenlerntour bedeutender Hilfsprojekte in der nördlichen Region, ging es dann zum abendlichen Empfang am vergangenen 10. Mai ins hiesige Konsulat im Baan Nai Fun 2 Village.


Foto: D. Brocke

Es war wohl sein letzter deutscher Botschafter, den Dirksen in der illustren Runde honoriger gut hundert Gäste vorstellen konnte. Und das vor seinem bevorstehenden Abschied und der Beendigung seiner fast 20 Jahre Tätigkeit als Vertreter dieser wichtigen Konsular Einrichtung für den Norden Thailands.

Für Wehmut war es wohl zu früh, die Stimmung unter den gut hundert Anwesenden und Expats, die sich ja größtenteils auch nun schon länger kennen, war doch recht gelöst und erfreut über diesen dynamisch  und zielstrebig wirkenden neuen ersten Vertreter und Repräsentant Deutschlands im Königreich Thailand.

Georg Schmidt, geboren im lauschigen Freiburg im Breisgau, ein guter 60iger Jahrgang mit einem exzellenten Werdegang: Studium in Hongkong und in London, trat recht zügig auf markanten Stellen in die öffentlichen Dienste ein –  als Referent für Asien, Afrika und Lateinamerika im Bundeskanzleramt in Bonn, beim Staatsminister des AA in Bonn und Berlin, als 1. Sekretär für Kultur, Umwelt, Wissenschaft und Technologie in der deutschen Botschaft in Japan, Leiter der NRO-Zusammenarbeit der Deutschen Botschaft in Sri Lanka und schließlich im Referat für Asien, Australien und Afrika der Entwicklungszusammenarbeit beim Bundespräsidialamt unter Bundespräsident Horst Köhler.

Zwischen 2014 bis 2018 war er tätig als Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika und Sahel beim AA in Berlin.

Nach diesen vielen Jahren einer intensiven Erfahrungskette wurde Schmidt letztendlich in der zweiten Hälfte des letzten Jahres 2018 zum deutschen Botschafter in Thailand berufen.

Wie er selbst sagt, sind es die 150 Jahre Geschichte und Erfahrungsaustausch, die ein freundschaftliches und partnerschaftliches Verhältnis beider Länder Thailand-Deutschland prägen, und wo er sich verpflichtet sieht, die weitere Integrität und gegenseitige Beziehung zu pflegen, zu fördern, um weitere Impulse geben zu können.

Foto: D. Brocke

So wagt er auch sogleich – initiativ wie er ist – mit regem Interesse und einer gewissen Aufbruchstimmung, neue Wege zu beschreiten. So kommt er zu diesem Termin nicht mit dem Flugzeug nach Chiang Mai, sondern entscheidet sich nachahmenswert, mit einem gesponserten Elektrofahrzeug von BMW, diese fast 700 km nach Chiang Mai, mit einer Übernachtung in Sukhothai – hier, Gelegenheit zum Aufladen der Batterien – zu unternehmen.

Fotos: J. Janzen

In Anerkennung zur Thematisierung des „ Gobal Climate-Changings “ ist noch viel zu tun und so sieht es auch Schmidt als eine seiner Aufgaben Thailand auch bei diesen Herausforderungen partnerschaftlich und kooperativ Hilfe, Unterstützung und know-how im Namen der deutschen Seite anzubieten.

Für die anwesenden politischen Vertreter der Provinz und der Stadt Chiang Mai nicht unwesentlich, in Anbetracht der sich jährlich verschlimmernden und unerträglichen Smogsituation in den nördlichen Regionen.

Auch mit so einigen anwesenden deutschen Expats / Residenzlern hat der neue Botschafter in seiner persönlich zugänglichen Art noch so einige anregende Gespräche geführt, was von vielen erfreut und hoffnungsvoll zur Kenntnis  genommen wurde – für mehr – was die Zukunft für gesellschaftliche Entscheidungen, Unterstützung für Projekte jeglicher Art und Aktivitäten der Deutschen Botschaft in Bangkok anbetrifft.

Ein verheißungsvoller Abend, zu verdanken auch der Ehefrau vom Honorarkonsul Dirksen, Khun Wanphen, in ihrem Restaurant Saen Kam mit wunderschöner Terrasse. Und natürlich einer munteren interessierten Gästeschar, ob Deutsch sprechend oder auch die zahlreich international ansässigen Expats, verschiedenster Nationen, die mal wieder Gelegenheit und Anlass hatten, ihr gemeinsames und gegenseitiges Interesse für Kultur, Land und Leute hier in Chiang Mai, Ausdruck verleihen zu können.

 

Immigration Chiang Mai – Erfahrung vom 13.12.2018

Leserbrief

Liebe Freunde,

vielleicht interessiert Euch meine Chiang-Mai-Immigration-Erfahrung vom 13.12.2018, zum 1. x im neuen Gebäude beim Airport.

Das Beste vorweg:

A) für Retirement + Re-entry brauchte ich 4,75 Std im Vergleich zu Promenada mit 11 und 12 Std. (2 Jahre hintereinander)

B) der 90-Tage-Report funktioniert sehr gut, d.h. dafür braucht man nun nicht mehr hinzugehen. Ich hatte ihn 10 Tage vor Ablauf gemacht und konnte nach 3 Tagen die Bestätigung ausdrucken. Die neuen 90 Tage beginnen mit dem Datum  des Online-Antrags. Dadurch verliert man zwar 1 Woche, aber wenn es so einfach ist, spielt das keine Rolle. Man kann den Link speichern und es kostet ohnehin nichts. Auf dem Ausdruck steht auch, wann die nächsten 90 Tage fällig sind. 90 Tage-Meldung online   Weiter  oder http://www.chiangmaiimm.com/en/  oder auch einfach über die Thai-Ticker Immi Seite. Es wird vom Headoffice in BKK bearbeitet.

2 wichtige Hinweise: a) den Internet-Explorer benutzen ** und b) auf derentsprechenden Seite nach unten scrollen, denn der 1. sichtbare Link für“apply“ o.ä. war (oder ist noch) leer.

** Laut Leserinformationen funktionieren die Browser von Firefox und Google Chrome ebenfalls.

Zusammengefasst: ich muss nur noch 1 x  im Jahr dorthin und erledige alles in wesentlich kürzerer Zeit.

Die guten Nachrichten zuerst:

  1. das Office ist schon um 06h geöffnet und hell erleuchtet
  2. die ersten Nummern wurden bereits um 06h45 aufgerufen
  3. es gibt keine Mittagspause mehr! Zur Lunchtime werden die Leute ersetzt
  4. alles ist übersichtlich in 13 Themen gegliedert, die häufigsten sind vorne an der Theke, die anderen im Inneren des Raumes, aber gut sichtbar
  5. genau gegenüber vom Eingang ist die Info, wo man die Que-Nummern für jedes einzelne Thema bekommt, mit themenspezifischen Buchstaben davor, z.B. R12 für Retirement, RE7 für Re-entry oder B3 für Business
  6. die Anzeige auf den Bildschirmen ist klar und die akustischen Aufforderungen sind 2-sprachig, laut und deutlich
  7. ich habe viele von früher bekannte Beamte und Assistenten gesehen, aber auch ein paar neue; die entscheidenden Beamten und ihre Assistenten sind wie immer ausgesprochen höflich und effizient
  8. am schnellsten geht der 90-Tage-Report (den man eigentlich nicht mehr braucht, weil er online funktioniert), am 2. schnellsten geht das Re-Entry-Permit (die Gebühren sind noch dieselben)
  9. saubere Klos sind gleich rechts daneben hinter einer Glastüre, das für Rollstuhlfahrer noch vor der Glastüre
  10. Übrigens: „unser“ altes Gebäude rechts ist jetzt für Visa-Angelegenheiten für Burmesen, Laoten und Kambodschaner bestimmt

 Die schlechten Nachrichten:

  • die Parkplatzkapazität ist immer noch dieselbe, d.h. spätestens ab 08h ist der Platz voll, aber die meisten haben ihre Ausweichmöglichkeiten gefunden
  • die Sitzgelegenheiten im Wartebereich (innen) genügten für die meiste Zeit, waren zur Zeit des Hauptandrangs (8-10h) jedoch zu knapp
  • ich sah keinen Hinweis auf den Coffee- & Snack-Shop, der verstecket hinter dem Hauptgebäude liegt. Da ich im Regen nicht aus Jux um das Gebäude ging, sah ich den Shop nicht
  • Copyshop gibt es auch jenseits der dicht befahrenen Flughafenstraße, wobei man 4 Spuren ohne Fußgängerübergang über den Grünstreifen überwinden muss – besonders pikant bei Regen und mit Dokumenten in der Hand.
  • die Residence-Certification ist in der 3. Etage, ohne Lift, was je nach Beinen und Rollstuhl irgendwann nicht mehr geht, aber dann ist man ohnehin VIP und es wird wohl jemand für einen machen
  • die mitteljunge Beamtin am Re-entry-Counter schien mir neu zu sein, jedenfalls war sie nervös und hektisch. Weil sie weder Pass noch meine Kopien bis zum Ende durchblätterte strich sie mehrere meiner korrekten Daten durch und ersetzte sie mit denen vom letzten Jahr, die sie in meinem Pass sah. Als sie es bemerkte strich sie es wieder durch und setzte meine ursprünglichen ein, wobei sie an einer Stelle wieder einen Fehler machte. Die bekannte ältere Dicke mit Brille ist Supervisorin und macht ihr finales Zeichen in den Stempel
  • die mitgebrachten und unterschriebenen Kopien der Bankbüchlein werden „systemkonform“ noch einmal kopiert und man muss nochmal alle unterschreiben, d.h das Bündel Papier, das die Immi bei sich behält, ist dann erheblich dicker (man fragt sich wieder einmal: wozu?)
  • der Retirement-Prozess dauert immer noch am längsten

Beste Grüße, Alexander

Beschreibung des Immigration Office Chiang Mai

Das Immigration Office Chiang Mai ist am 24. Sept. in die neuen Räumlichkeiten umgezogen

TT-DB. CHIANG MAI. Verkehrstechnisch wieder günstig angebunden an den Weg zum Internationalen Flughafen Chiang Mai – gleich hinter dem alten Einkaufszentrum Airport-Plaza – befindet sich nun das Immigration Office mit all seinen wichtigen Anlaufstellen in Sachen Einwanderung bzw. Visumsangelegenheiten.

Das jahrelange Provisorium im Einkaufszentrum Promenada konnte im September verlassen werden und die neue großzügig ausgebaute Gebäudeanlage konnte auf verschiedenen Ebenen Ende September diese thailändische Einwanderungsbehörde wieder aufnehmen.

Somit steht den Expats, den Farangs, den zahlreichen ausländischen Touristen und Langzeitgästen wie u.a. Rentnern eine gut durchorganisierte Anlaufstelle zur Beantragung ihrer unterschiedlichsten Visa zur Verfügung.

Dafür gibt es nun den Servicebereich in hellen, kühlen und freundlichen großangelegten Räumen mit diversen Schaltern und einem Leitsystem im Parterre der Behörde. Zwei weitere Stockwerke – nicht offen zugänglich – beherbergen zahlreiche Büros für die insgesamt über 70 MitarbeiterInnen.

Informationsschalter am Eingangsbereich klären die Fragen der vielen Menschen aus allen Ländern dieser Welt und kanalisieren die verschiedenen Bedürfnisse in Visaangelegenheiten und geben eine Wartemarke aus. Die entsprechende Wartenummer wird dann auf Bildschirmen im inneren Servicebereich aufgerufen und somit begibt sich der Besucher sogleich zu dem ihm zugewiesenen Schalter für sein Anliegen.

Ob es nun das zeitlich begrenzte Touristenvisum ist oder das Jahresvisum für Rentner oder auch nur die 90-Tage-Meldung für die Langzeitgäste, alle finden hier zügig den richtigen Ansprechpartner.

Für behinderte Menschen oder Senioren ab 75 Jahren gibt es den Service der sogenannten extra gekennzeichneten Priority-Lane (Hinweisschilder beachten!) ohne vorherige Anmeldung, also eine bevorzugte Bearbeitung ohne lange Wartezeiten an einem Sonderschalter. (Thai-Ticker Anmelde PDF … HIER)

Einige Bearbeitungsvorgänge beispielsweise die Notify-Meldung (alle 90 Tage bei Jahresvisa) werden in Zukunft wohl für den Einzelnen auch selbsttätig mehr und mehr auch online zu erledigen sein – im Moment jedoch, ist abgesehen von Ausnahmen wie bei Gebrechlichkeit oder Krankheit ein persönliches Erscheinen noch notwendig.

Kantine/ Cafeteria/ Foodmarket hinter dem Hauptgebäude der Thaiimmigration.

Es hat sich also doch schon einiges verbessert und vereinfacht in der Abwicklung der verschiedensten Anträge, aber es stehen noch genügend Verbesserungsvorschläge für Veränderungen zur Vereinfachung an.

Auf jeden Fall kann festgestellt werden, dass auch diese Thaibehörde sich eine funktionierende Struktur geschaffen hat, wobei Servicefreundlichkeit großgeschrieben wird.

Allein der offen zugängliche Servicebereich mit seinen hier 20 arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, hat täglich einen doch bemerkenswerten Besucheransturm zu bewältigen, was ihnen in der Regel in Thaiart mit Zuvorkommenheit, Kompetenz, Respekt und Geduld hervorragend gelingt.

Trotz des regen Publikumsverkehres – man möchte fast meinen, auch dieses Haus könnte schon wieder zu klein sein – halten sich die Wartezeiten doch in erträglichen Grenzen.

Eine gut funktionierende thailändische Behörde und wichtige Anlaufstelle für uns Ausländer, wo einem fast jede Frage in Viasangelegenheiten beantwortet werden kann und in der Regel – zwar unter strikter Einhaltung der Regularien und Gesetze –auch eine Lösung gefunden wird.

Tipp der Redaktion: Keine Berührungsängste haben, Hingehen, Kontakt aufnehmen und ein freundliches Gespräch mit dem zuständigen Immigration-Officer führen.

 Adresse:

Thai Immigration Chiang Mai

71 Moo 3 Amphoe Mueang, Chiang Mai  50200

Telephone : 0-5320-1755-6
Fax :  0-5327-7510

Email: d5_chiangmai@immigration.go.th

http://www.chiangmaiimm.com/en/

Lageplan:     Wegbeschreibung/Standort

Öffnungszeiten 8.00 -12.00 Uhr bis 13.00 – 16.30 Uhr

„PRIORITY“ Formular.  Wir haben Ihnen dieses Formular als PDF online gestellt … Weiter

Hinweis: 90 Tage Meldung für eine andere Person durchführen
um einen 90 Tage Meldung für eine andere Person durchzuführen wird eine „Vollmacht“ benötigt. Hier der ,Download Link der Vollmacht:… Weiter plus natürlich das  TM.47

Parkmöglichkeiten auf dem Hof der Immigration, dort gibt es auch einige für Behinderte gekennzeichnete Parkplätze und noch viele Stellplätze für Motorräder.

Weitere Park-Optionen sind auf der anderen Straßenseite von der Immigration an der PTT-Tankstelle (30 Minuten kostenlos, dann 100 Baht). Im Central Airport Plaza oder auf dem Parkplatz am Flughafen Chiang Mai (kostenlos für Motorräder, PKW 20 bis 40 Baht für 1 bis 3 Stunden oder 100 Baht für 4 bis 12 Stunden).

Macht ein Fremdwährungskonto (FC) Account in Thailand Sinn ?

Macht ein Fremdwährungskonto (FC) Account in Thailand Sinn ?

Ein Schweizer Leser berichtet hier seine Erfahrung. Lange bevor ich nach Thailand auswanderte bereitete ich mich auf dieses Abenteuer vor. Diskutierte mit Freunden in Thailand, las Bücher und verbrachte unzählige Stunden im Internet. Zum Thema Banken erfuhr ich dass das eröffnen eines FC Account (Fremdwährungskonto) Empfehlenswert ist. So hätte man jederzeit Zugriff zur hinterlegten Währung und zudem sei ein FC Konto auch bei einem Crash unantastbar und unter Internationaler Bankenkontrolle.

Im Juni 2016 eröffnete ein FC Konto bei der Bangkok Bank in Chiang Mai. Ich machte ein Depot von 20‘000CHF. 400CHF ( 2% ) wurden als einmaliger Fee abgezogen . Das Depot ist zinslos. Der Banker bestätigte mir dass ich nun jederzeit CHF in Bar beziehen könne und keine weiteren Kosten entstehen. Bezüge und Transfers seien kostenlos.

Da ich im Juli 18 in die Schweiz reisen wollte ging ich zur Bangkok Bank im Central Festival um CHF abzuheben , schliesslich benötigte ich Cash um den Mietwagen zu bezahlen etc .Es war Samstag und für Fremdwährungen solle ich am Montag wieder kommen .Also fuhr ich am Montag wieder zur Bank .Nun war Leiter der Filiale anwesend , immer noch der Gleiche wie vor 3 Jahren ,er schaute mich mit grossen Augen an und war nicht in der Lage mir CHF auszuzahlen . Man hätte keine Fremdwährungen in dieser Filiale. Alle Bangkok Bank Filialen in Chiang Mai wechseln aber jederzeit Fremdwährungen entgegnete ich und verlangte er solle doch in Filialen im Zentrum nachfragen. Nach einer halben Stunde kam er zurück, er hätte mehre Filialen angefragt und ganze 200CHF in Chiang Mai auftreiben können. Also bat ich Ihn doch am Hauptsitz in Bangkok 1‘000CHF per Kurier anzufordern. Das geht nicht war die Antwort. Er solle mir doch nun den Sinn eines FC Accounts erklären wenn Bangkok Bank eh keine Fremdwährung vorrätig habe. Er war total überfordert und redete viel und sagte nichts Schlaues. Natürlich behauptete er nie etwas über Bezüge gesagt zu haben. Ich hielt ihm meine Notizen, die ich bei der Eröffnung des Kontos machte, unter die Nase. Was denn, sofern sie CHF vorrätig hätten, ein Bezug kosten würde, fragte ich. 2% war die Antwort. Ich blieb ruhig und fragte was denn ein Transfer zurück auf mein CH Konto kosten würde. 1‘350THB wären die Kosten ohne weiteren Abzüge. Ich liess mir die Aussage von ihm wiederholen und notierte dies demonstrativ.  Also bat ich das Konto aufzulösen und die CHF in die Schweiz zu schicken. Er delegierte den Auftrag … die Angestellte war sichtlich total überfordert, musste immer wieder am Hauptsitz nachfragen und die Formulare neu beginnen. Nach 2 ( zwei ! ) Stunden und unzähligen Unterschriften verliess ich die Bank.

24 Stunden später die Abrechnung. Der Transfer wurde mit 800THB belastet und nicht 1‘350THB wie der Banker mir mehrmals erklärte. Allerdings hat die Bangkok Bank dann noch einmal 2% zusätzlich vom Gesamtvermögen abgezogen. Dass ich das nicht akzeptiere dürfte wohl klar sein. Inzwischen haben wir 15 Mails ausgetauscht. Jedes meiner Mails wird offensichtlich nicht gelesen. Man antwortet mit ganz vielen Entschuldigungen und eröffnet jedesmal unter einer neuen Nummer einen Fall. Inzwischen hat mein Fall 14 verschiedene Nummern. Die 820CHF kann ich wohl als teures Lehrgeld abschreiben.

90 Tage Meldung, was muss vorgelegt werden?

90 Tage Meldung, eine Info der Immigration Chiang Mai, was bei einem Antrag alles vorgelegt werden muss

Pass vorlegen;
Kopie 1. Seite Pass (Ihre pers. Info Seite)
Kopie Ihrer letzten Ankunft (gestempelt)
Kopie der „Depure Card“, TM6  (Muster)
Kopie der letzten 90 Tage (gestempelte Seite)
Ausgefülltes Formblatt „Receipt of Notification“ TM.47

… Alle Kopien müssen unterschreiben werden